Es gibt Menschen, die bezeichnen das Fliegen als Sucht und manchmal haben diese objektiv betrachtet wohl einfach Recht. Warum sonst begeben sich Menschen freiwillig bei unwirtlichen Minusgraden und nasskaltem Wetter an den Flugplatz und in die Luft. Nach der Zwangspause über die Weihnachtsfeiertage, in der sich schon die ersten Anzeichen für einen Flug im Föhn (Leewellen) abzeichneten, war am 27.12. endlich ein guter Streckenflugtag im Föhn vorhergesagt. Schlepppilot und Sicherheitsperson zur Durchführung des Flugbetriebs waren schnell gefunden, wie gesagt auch Schlepppiloten unterliegen der Flugsucht/-virus.

Am 27.12. war es dann soweit. Um 8:00 Uhr in Vogtareuth angekommen, ging es gleich daran, das Segelflugzeug aufzubauen. Um kurz nach 9 erfolgte dann der Start in Vogtareuth, mit Kurs Richtung Wendelstein. Vor dem Wendelstein wurden wir gut vom Wind durchgeschaukelt, aber hierfür fairer Weise mit gutem Steigen in den Sekundärwellen belohnt.

Bei Windgeschwindigkeiten von etwa 60-80 km/h von Vorne kam der Schlepp nur langsam voran. Während des F-Schlepps war schon zu merken, dass die Wetterlage Richtung Westen doch feuchter als Vorhergesagt war.

Nach dem Ausklinken, begann das Spiel mit dem Wind. Es fing damit an, dass der normale Einstieg in die Welle nicht richtig funktionierte, deshalb wurde erst mal mit Hangaufwind geflogen.

Der Flugverlauf ging vorbei am Traiten, Maroldschneidt, Rotwand, zum Guffert dort ging es erstmals auf ca. 4850 Meter Höhe (mit einer Höhenfreigabe von Innsbruck Radar). In dieser Höhe wehte der Wind mit ca. 100 km/h.

Danach ging der Flug zum Rofan. Die Nordkette sah nicht gut aus: tiefhängenden Wolken, ich drehte den Flieger, es ging wieder über den Guffert zum Wilden Kaiser über die Loferer an die Leonganger, danach an das Steinerne Meer. Danach wurde der Flug wieder Richtung Wilder Kaiser fortgesetzt um mit nördlicher Richtung wieder in Vogtareuth, nach ca. fünfeinhalb Stunden Flugzeit, zu landen.

Trotz der kühlen Temperatur von ca. minus 25 Grad, war bei den guten Sichtbedingungen, die schneebedeckter Landschaft ein Genuss.

Ein schöner Flug zum Saisonabschluss, so glaubten wir, bis der nächste Segelflieger am Silvestertag startete...

Segelflieger in Vorbereitung für den Start
Gleich geht's los
Ready for Take-Off